Die Idee

Zweitaufnahme.

 

Du kennst “Flüchtlinge” nur aus den Medien? Mal sind es die Grabscher aus Köln. Ein anderes Mal der syrische Arzt. Und alle kamen im Boot. Kennste einen, kennste alle? Glauben wir nicht.

 

Lasst uns genauer hinschauen. Wir wollen uns Zeit nehmen für einen zweiten Blick.

 

Mit unserem Projekt wollen wir Geflüchtete als das porträtieren, was sie sind: Menschen. Ohne Label. Ganz individuell. Und vor allem mit eigener Stimme. Wir geben jedem die Möglichkeit ein Portrait zu schreiben. Zum Beispiel ein Geflüchteter über seinen neuen Kollegen, oder ein deutscher Student über seinen neuen Mitbewohner. Die Richtung ist egal.

 

Wir sind nicht der nächste Beitrag zur Flüchtlingsdebatte. Wir sind ein Beitrag zum alltäglichen Zusammenleben.

 

Eine Kategorie wie „Flüchtling“ oder „Refugee“ brauchen wir dafür nicht. Das sind Kategorien aus denen Stereotype entstehen. Warum heißt es eigentlich “Flüchtlingskrise” und nicht “Europäische Verwaltungskrise”? Und warum kommen Geflüchtete eigentlich in “Wellen” oder “Strömen”?

 

Zweitaufnahme bietet die Gelegenheit, einen Blick hinter die rhetorischen Kulissen zu werfen. Wer wohnt denn nun nebenan? Welche Menschen stecken eigentlich hinter den anonymen Zahlen? Niemand ist davor gefeit, andere in Schubladen zu stecken. Doch was passiert, wenn man sich tatsächlich einmal kennenlernt? Bleiben es die gleichen Schubladen?

 

Diese Fragen stellen sich übrigens sowohl neu angekommene Menschen, als auch “Alteingesessene”. Zweitaufnahme will euch zusammenbringen, um gemeinsam Antworten zu finden.

 

Das Prinzip des Blogs ist denkbar einfach: Zwei Menschen nehmen sich Zeit, um sich kennenzulernen und treffen sich zum Beispiel auf einen Kaffee. In dem Gespräch kann es um Allesmögliche gehen: um Musik, Sport oder Politik. Natürlich kann es auch um persönliche Erfahrungen oder auch mal um die Essensausgabe in der Erstaufnahme gehen.

 

Vielleicht entsteht eine Freundschaft, vielleicht ist es eine einmalige Begegnung. Aber was bleibt, sind Einblicke in das Leben eines Menschen, den man sonst nur aus der Ferne betrachtet hätte.

 

Auf dem Blog wollen wir Eindrücke aus diesen Begegnungen in Portraitform festhalten:

Momentaufnahmen des Gegenübers – Momentaufnahmen eines Gesprächs.

 

Darüberhinaus ist der Blog ein Aufruf an euch alle: geht raus, seid neugierig, lernt die Leute in eurem Umfeld kennen und tragt zu diesem Blog bei. Lasst euch nicht von plumpen Phrasen und Meinungsmache verblenden – egal, von welcher Seite.

 

Zum Glück kommt nach der Erstaufnahme die Zweitaufnahme.

 

…und was sind “Andere Geschichten”?

 

Wohin mit den interessanten Alltagsbeobachtungen, Tagebucheinträgen oder anderen Texten und Beiträgen, die ein breiteres Publikum verdient hätten?

 

Am besten hier her. In dieser Kategorie sammeln wir weitere Geschichten, die nicht im Portrait-Format geschrieben sind, aber trotzdem unbedingt veröffentlicht werden sollten.

 

 

You only know “refugees” from TV? You’ve heard about the harassers from cologne? You know about some Syrian doctors. And they all came by boat? Seen one, seen them all? We don´t think so.

 

Let’s take a closer look. Let’s take the time for a second glance.

 

With our project we want to portray refugees as what they are: people. Without a label. Individuals. And most importantly: with their own voice. Everybody gets the opportunity to write portray. For example a refugee on a colleague, or a student on his new flat mate. We don’t care about the direction.

 

We are not the next contribution to the refugee debate. We want to contribute to our daily coexistence.

 

We don’t need categories such as “refugee” for that. Those are categories that constitute stereotypes. Why do people use the phrase „Migrant crisis“?  Why is not the “European Administration Crisis“? And why do refugees arrive in “waves”?

 

Zweitaufnahme gives you the opportunity to look “behind the scenes”. Who lives next door? Who are the people behind anonymous numbers? Nobody is immune against pigeonholing. But what happens if you meet the people, if you really get to know each other? Will the stereotypes remain?

 

Not only people who arrive here wonder, but also those who have been here before. Zweitaufnahme wants to bring you together to find answers.

 

And it´s pretty simple: Two people meet, they take their time to get to know each other and let´s say, have a coffee together. Topic of their chat could be anything – for example music, sports, politics or very intimate and personal experiences and stories.

 

Maybe it is the start of a friendship, maybe it’s a one-time gathering. But what remains in both cases, is a unique insight into the life of one another, in the life of a person you otherwise would just have seen from a distance.

 

On this blog we want to record impressions of these meetings in a portrait: snapshots of your counterpart – snapshots of your talk.

 

Moreover, this blog is a call to all of you: go out, be curious, get to know the people around you and contribute to this blog!

 

What are “Andere Geschichten”?

 

What about all the interesting day to day observations, dairy notes or other texts and contributions?

 

That’s what you can read on “Andere Geschichten“. In this category we collect all the stories, which are not written as a portray, but which are nonetheless worth getting published.

Oben